Ehrenkodex für die österreichische Presse

Name of code

Ehrenkodex für die österreichische Presse

Originator of code

Austrian Press Council (Österreichischer Presserat)

Country

AT

Original language

German

Year of creation

1961

Year of last adaptation

2019

Type of code

Journalism

Main frame of accountability

Professional

Transparency

Public

Legal and regulatory context

Non-mandatory

Implementation and enforcement

Voluntary

Diversity

Y

AI/automation

N

Abstract

The code of honor for the Austrian press contains multiple principles for responsible journalistic work that ensure the preservation of good professional ethics and freedom of the press. It was invented by the Austrian Press Council, a self-regulation institution with members like the Austrian Newspaper Association (VÖZ) and the Austrian Regional Media Association (VRM). Actors from print media and non-commercial electronic media can commit themselves voluntarily. The principles cover areas such as truthfulness, accuracy as well as public interest and form the basis for the decisions of the Council’s Senate. The Senate has the responsibility of highlighting and counteracting grievances in the press.

Full Text (English)

Principles for journalistic work
(Code of honour for the Austrian press)
The Austrian Press Council has drawn up principles for journalistic work – the so-called Code of Honour for the Austrian press. This contains rules for the daily work of journalists which ensure that journalistic professional ethics are upheld:

Preamble
Journalism requires freedom and responsibility. Newspaper editors, publishers, radio and television executives and journalists bear particular responsibility for the freedom of the mass media, which is vital in a democracy. Editorial managers are particularly challenged: They must ensure consistent compliance with the principles of journalistic work in their respective areas of responsibility.
The Austrian Press Council is a platform for all those who are committed to the truthful and correct use of press freedom and are prepared to have this examined by the Press Council in specific cases. Permanent voluntary self-regulation is a suitable means of fulfilling the obligations of the press.
The Austrian Press Council has therefore established the following catalogue of principles (code of honour for the Austrian press) for all persons involved in the procurement, distribution and commentary of news in newspaper companies, which can be continuously supplemented or interpreted in the form of guidelines as required. These principles apply to all parts of a newspaper for which editorial responsibility lies. Newspapers and magazines that agree to comply with the Code of Honour undertake to publish in any case findings of the Austrian Press Council that are directed against their own medium and whose publication has been decided (signet).

1. freedom
1.1 Freedom of reporting and commentary, in words and images, is an integral part of freedom of the press. The collection and dissemination of news and commentary must not be hindered.
1.2 The limits of this freedom for the activities of the Press Council lie in the voluntary self-restraint based on the provisions of this Code of Honour.

2. accuracy
2.1 Conscientiousness and correctness in the research and reproduction of news and commentary are the primary obligations of journalists.
2.2 Quotations marked with inverted commas must reproduce the wording as far as possible. A merely analogous reproduction may not be placed under inverted commas. Anonymous quotations are to be avoided unless it is a matter of the safety of the person quoted or the defence of other serious harm to that person.
2.3 Accusations may not be made without demonstrably at least attempting to obtain a statement from the accused person(s) or institution(s). If it is a reproduction of a publicly made accusation, this must be clearly indicated.
2.4 As soon as an editorial office becomes aware that it has published a false statement of facts, a voluntary correction is in line with journalistic self-image and decency.
2.5 If a well-founded correction to a report is received from readers, this should be published as widely and as quickly as possible.
2.6 If an important judicial or official decision is issued in a matter dealt with by a medium or if significant new aspects emerge in any other way, this should be reported appropriately.

3. distinctiveness
3.1 It must be clear to the reader whether a journalistic presentation is a factual report or the reproduction of external opinion(s) or a commentary.
3.2 Before reproducing third-party opinions, their validity should be checked if there are serious doubts about the accuracy of a quotation.
3.3 Photomontages and image manipulations that are perceived by casual readers as documentary images must be clearly labelled as montages or manipulations.

4. influencing measures
4.1 It is not permitted for outsiders to influence the content or form of an editorial contribution.
4.2 Impermissible attempts to exert influence are not only interventions and pressure, but also the granting of personal advantages that go beyond the scope of direct professional activity.
4.3 Anyone who accepts gifts or other personal benefits in connection with their work as a journalist that could influence the journalistic presentation is in breach of journalistic ethics.
4.4 The publisher’s commercial interests must not influence editorial content in such a way that could result in misinformation or the suppression of essential information.
4.5 Reports on trips made by invitation should refer to this fact in an appropriate form.

5. protection of privacy
5.1 Every person has the right to the protection of personal dignity and privacy.
5.2 Personal defamation, slander and ridicule are contrary to journalistic ethics.
5.3 Persons whose lives are at risk may not be identified in media reports if the reporting may increase the risk.
5.4 Particular attention must be paid to the anonymity interests of accident and crime victims. In particular, the identity of a victim may be disclosed if there is an official reason to do so, if the victim is a generally known person or if the victim or close relatives have consented to the disclosure.

6. privacy
6.1 The privacy of every person is fundamentally protected.
6.2 In the case of children, the protection of privacy must take precedence over news value.
6.3 Before publishing images and reports on young people, the question of public interest must be examined particularly critically.
6.4 Reports on the misdemeanours of young people must not impede or even prevent their possible reintegration into society. Full naming and shaming is not permitted in such cases.
6.5 Particular caution is required when interviewing and photographing children and when reporting on cases that may adversely affect their existence.

7. protection against generalised vilification and discrimination
7.1 Generalised suspicions and generalised denigration of persons and groups of persons must be avoided under all circumstances.
7.2 Any discrimination based on age, disability, gender, ethnic, national, religious, sexual, ideological or other grounds is prohibited.
7.3 Disparagement or mockery of religious teachings or recognised churches and religious communities that is likely to cause justified offence is not permitted.

8. material procurement
8.1 No unfair methods may be used in the procurement of verbal and written documents or image material.
8.2 Unfair methods are e.g. misleading, exerting pressure, intimidation, brutal exploitation of emotional stress situations and the use of secret listening devices.
8.3 In individual cases, covert searches, including the appropriate methods necessary to carry them out, are justified if information of particular public interest is obtained.
8.4 When using private photos, the consent of the persons concerned or, in the case of minors, their legal guardians must be obtained, unless there is a legitimate public interest in the reproduction of the image.

9. special editorial areas
9.1 Travel and tourism reports should also make appropriate reference to social and political conditions and backgrounds (e.g. serious human rights violations).
9.2 Environmental, transport and energy policy issues should also be taken into account in the car section.
9.3 Tourism, car and catering reviews, like all reviews of consumer goods and services, should follow comprehensible criteria and be written by journalistically qualified persons.

10. public interest
10.1 In specific cases, particularly in the case of public figures, it will be necessary to carefully weigh up the individual’s legitimate interest in the non-publication of a report or image against the public’s interest in publication.
10.2 Public interest within the meaning of the Code of Honour for the Austrian Press is particularly given when it concerns the investigation of serious crimes, the protection of public safety or health or the prevention of misleading the public.
10.3 Photos that have been taken in violation of the privacy of the person(s) depicted (e.g. by lying in wait) may only be published if a public interest that goes beyond voyeurism is clearly evident.

11. interests of media employees
The press can only fulfil its special responsibility to the public if the private and business interests of media employees have no influence on editorial content. Media employees use information that they learn in the course of their professional activities and that is not publicly accessible only for journalistic purposes and not for their own benefit or the benefit of third parties.
Guidelines of the Austrian Press Council on financial and economic reporting

12. suicide reporting
Reporting on suicides and self-mutilation as well as suicide attempts and attempts at self-mutilation generally requires great restraint. Responsible journalism weighs up – also because of the danger of imitation – whether there is an overriding public interest and refrains from excessive reporting.

Version from 07/03/2019


Full Text (original language)

Grundsätze für die publizistische Arbeit
(Ehrenkodex für die österreichische Presse)
Der Österreichische Presserat hat Grundsätze für die publizistische Arbeit – den sogenannten Ehrenkodex für die österreichische Presse – aufgestellt. Dieser beinhaltet Regeln für die tägliche Arbeit der Journalisten, die die Wahrung der journalistischen Berufsethik sicherstellen:

Präambel
Journalismus bedingt Freiheit und Verantwortung. Zeitungsherausgeber/innen, Verleger/innen, Hörfunk- und Fernsehverantwortliche sowie Journalisten und Journalistinnen tragen in besonderer Weise Verantwortung für die in einer Demokratie lebensnotwendige Freiheit der Massenmedien. Die redaktionellen Führungskräfte sind besonders gefordert: Sie haben für die konsequente Einhaltung der Grundsätze für die publizistische Arbeit in ihrem jeweiligen Wirkungsbereich zu sorgen.
Der österreichische Presserat ist Plattform für alle, die sich zu einem der Wahrheitsfindung und Korrektheit verpflichteten Gebrauch der Pressefreiheit bekennen und bereit sind, diesen vom Presserat in konkreten Anlassfällen prüfen zu lassen. Die ständige freiwillige Selbstkontrolle ist ein geeignetes Mittel, den Verpflichtungen der Presse gerecht zu werden.
Der österreichische Presserat hat daher für alle mit der Beschaffung, Verbreitung und Kommentierung von Nachrichten in Zeitungsunternehmen befassten Personen den folgenden Grundsatzkatalog (Ehrenkodex für die österreichische Presse) festgelegt, der im Bedarfsfall laufend ergänzt oder in Form von Richtlinien interpretiert werden kann. Diese Grundsätze gelten für alle in der redaktionellen Verantwortung liegenden Teile einer Zeitung. Zeitungen und Zeitschriften, die sich bereit erklären, den Ehrenkodex einzuhalten, verpflichten sich, auf jeden Fall Erkenntnisse des Österreichischen Presserates, die sich gegen das eigene Medium richten und deren Veröffentlichung beschlossen wurde, zu publizieren (Signet).

1. Freiheit
1.1. Die Freiheit in Berichterstattung und Kommentar, in Wort und Bild ist integrierender Bestandteil der Pressefreiheit. Das Sammeln und Verbreiten von Nachrichten und Kommentaren darf nicht behindert werden.
1.2. Die Grenzen dieser Freiheit liegen für die Tätigkeit des Presserates in der freiwilligen Selbstbeschränkung auf Grund der Bestimmungen in diesem Ehrenkodex.

2. Genauigkeit
2.1. Gewissenhaftigkeit und Korrektheit in Recherche und Wiedergabe von Nachrichten und Kommentaren sind oberste Verpflichtung von Journalisten.
2.2. Durch Anführungszeichen gekennzeichnete Zitate müssen so weit wie möglich den Wortlaut wiedergeben. Eine lediglich sinngemäße Wiedergabe darf nicht unter Anführungszeichen gesetzt werden. Anonyme Zitierungen sind zu vermeiden, sofern es nicht um die Sicherheit der zitierten Person oder die Abwehr eines anderen schweren Schadens von dieser geht.
2.3. Beschuldigungen dürfen nicht erhoben werden, ohne dass nachweislich wenigstens versucht worden ist, eine Stellungnahme der beschuldigten Person(en) oder Institution(en) einzuholen. Handelt es sich um die Wiedergabe einer öffentlich erhobenen Beschuldigung, ist dies deutlich kenntlich zu machen.
2.4. Sobald einer Redaktion zur Kenntnis gelangt, dass sie eine falsche Sachverhaltsdarstellung veröffentlicht hat, entspricht eine freiwillige Richtigstellung dem journalistischen Selbstverständnis und Anstand.
2.5. Wenn zu einem Bericht von Leserseite eine begründete Richtigstellung einlangt, soll diese so weitgehend und so rasch wie möglich veröffentlicht werden.
2.6. Wenn in einer von einem Medium behandelten Angelegenheit eine wichtige richterliche oder behördliche Entscheidung ergeht oder auf anderem Weg wesentliche neue Gesichtspunkte auftauchen, soll darüber angemessen berichtet werden.

3. Unterscheidbarkeit
3.1. Für die Leserinnen und Leser muss klar sein, ob es sich bei einer journalistischen Darstellung um einen Tatsachenbericht oder die Wiedergabe von Fremdmeinung(en) oder um einen Kommentar handelt.
3.2. Vor der Wiedergabe von Fremdmeinungen sollte deren Stichhaltigkeit überprüft werden, wenn gravierende Zweifel an der Richtigkeit eines Zitats bestehen.
3.3. Fotomontagen und Bildbearbeitungen, die von flüchtigen Lesern/innen als dokumentarische Abbildungen aufgefasst werden, müssen deutlich als Montagen oder Bearbeitungen kenntlich gemacht werden.

4. Einflussnahmen
4.1. Eine Einflussnahme Außenstehender auf Inhalt oder Form eines redaktionellen Beitrags ist unzulässig.
4.2. Unzulässige Beeinflussungsversuche sind nicht nur Interventionen und Pressionen, sondern auch die Zuwendung persönlicher Vorteile, die über den Bereich unmittelbarer beruflicher Tätigkeit hinausgehen.
4.3. Wer im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Journalist/in Geschenke oder andere persönliche Vorteile entgegennimmt, die geeignet sein könnten, die journalistische Darstellung zu beeinflussen, verstößt gegen das journalistische Ethos.
4.4. Wirtschaftliche Interessen des Verlages dürfen redaktionelle Inhalte nicht in einer Weise beeinflussen, die Fehlinformationen oder Unterdrückung wesentlicher Informationen zur Folge haben könnte.
4.5. In Berichten über Reisen, die auf Einladung erfolgten, soll auf diese Tatsache in geeigneter Form hingewiesen werden.

5. Persönlichkeitsschutz
5.1. Jeder Mensch hat Anspruch auf Wahrung der Würde der Person und auf Persönlichkeitsschutz.
5.2. Persönliche Diffamierungen, Verunglimpfungen und Verspottungen verstoßen gegen das journalistische Ethos.
5.3. Personen, deren Leben gefährdet ist, dürfen in Medienberichten nicht identifiziert werden, wenn die Berichterstattung die Gefährdung vergrößern kann.
5.4. Auf die Anonymitätsinteressen von Unfall- und Verbrechensopfern ist besonders zu achten. Die Identität eines Opfers kann insbesondere dann preisgegeben werden, wenn dazu eine amtliche Veranlassung vorliegt, wenn das Opfer eine allgemein bekannte Person ist oder das Opfer bzw. nahe Angehörige in die Preisgabe eingewilligt haben.

6. Intimsphäre
6.1. Die Intimsphäre jedes Menschen ist grundsätzlich geschützt.
6.2 Bei Kindern ist dem Schutz der Intimsphäre Vorrang vor dem Nachrichtenwert einzuräumen.
6.3. Vor der Veröffentlichung von Bildern und Berichten über Jugendliche ist die Frage eines öffentlichen Interesses daran besonders kritisch zu prüfen.
6.4. Berichte über Verfehlungen Jugendlicher dürfen deren mögliche Wiedereingliederung in die Gesellschaft nicht erschweren oder gar verhindern. Volle Namensnennung ist in solchen Fällen zu unterlassen.
6.5. Bei der Befragung und beim Photographieren von Kindern und in der Berichterstattung über Fälle, die deren Existenz nachteilig beeinflussen kann, ist besondere Zurückhaltung geboten.

7. Schutz vor Pauschalverunglimpfungen und Diskriminierung
7.1. Pauschalverdächtigungen und Pauschalverunglimpfungen von Personen und Personengruppen sind unter allen Umständen zu vermeiden.
7.2. Jede Diskriminierung wegen des Alters, einer Behinderung, des Geschlechts sowie aus ethnischen, nationalen, religiösen, sexuellen, weltanschaulichen oder sonstigen Gründen ist unzulässig.
7.3. Eine Herabwürdigung oder Verspottung von religiösen Lehren oder anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften, die geeignet ist, berechtigtes Ärgernis zu erregen, ist unzulässig.

8. Materialbeschaffung
8.1. Bei der Beschaffung mündlicher und schriftlicher Unterlagen sowie von Bildmaterial dürfen keine unlauteren Methoden angewendet werden.
8.2. Unlautere Methoden sind z.B. Irreführung, Druckausübung, Einschüchterung, brutale Ausnützung emotionaler Stress-Situationen und die Verwendung geheimer Abhörgeräte.
8.3. In Einzelfällen sind verdeckte Recherchen, einschließlich der zu ihrer Durchführung notwendigen angemessenen Methoden, gerechtfertigt, wenn Informationen von besonderem öffentlichen Interesse beschafft werden.
8.4. Bei der Verwendung von Privatfotos ist die Zustimmung der Betroffenen bzw. im Fall von Minderjährigen der Erziehungsberechtigten einzuholen, es sei denn, an der Wiedergabe des Bildes besteht ein berechtigtes öffentliches Interesse.

9. Redaktionelle Spezialbereiche
9.1. Reise- und Tourismusberichte sollen in geeigneter Weise auch auf soziale und politische Rahmen- bedingungen und Hintergründe (z.B. gravierende Menschenrechtsverletzungen) verweisen.
9.2. Umwelt-, Verkehrs- und energiepolitischen Zusammenhängen soll auch im Autoteil Rechnung getragen werden.
9.3. Tourismus-, Auto- und Gastronomieberichte sollen wie alle Bewertungen von Konsumgütern und Dienstleistungen nachvollziehbaren Kriterien folgen sowie von journalistisch qualifizierten Personen verfasst werden.

10. Öffentliches Interesse
10.1. In konkreten Fällen, insbesondere bei Personen des öffentlichen Lebens, wird es notwendig sein, das schutzwürdige Interesse der Einzelperson an der Nichtveröffentlichung eines Berichts bzw. Bildes gegen ein Interesse der Öffentlichkeit an einer Veröffentlichung sorgfältig abzuwägen.
10.2. Öffentliches Interesse im Sinn des Ehrenkodex für die österreichische Presse ist besonders dann gegeben, wenn es um die Aufklärung schwerer Verbrechen, den Schutz der öffentlichen Sicherheit oder Gesundheit oder um die Verhinderung einer Irreführung der Öffentlichkeit geht.
10.3. Fotos, die unter Missachtung der Intimsphäre der (des) Abgebildeten entstanden sind (etwa durch Auflauern), dürfen nur dann veröffentlicht werden, wenn ein über das Voyeurhafte hinausgehendes öffentliches Interesse klar ersichtlich ist.

11. Interessen von Medienmitarbeitern
Die Presse wird ihrer besonderen Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit nur dann gerecht, wenn private und geschäftliche Interessen von Medienmitarbeitern keinen Einfluss auf redaktionelle Inhalte haben. Medienmitarbeiter verwenden Informationen, die sie im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit erfahren und die nicht öffentlich zugänglich sind, nur für publizistische Zwecke und nicht zum eigenen Vorteil oder zum Vorteil Dritter.
Richtlinien des Österreichischen Presserates zur Finanz- und Wirtschaftsberichterstattung

12. Suizidberichterstattung
Berichterstattung über Suizide und Selbstverstümmelung sowie Suizidversuche und Selbstverstümmelungs-versuche gebietet im Allgemeinen große Zurückhaltung. Verantwortungsvoller Journalismus wägt – auch wegen der Gefahr der Nachahmung – ab, ob ein überwiegendes öffentliches Interesse besteht und verzichtet auf überschießende Berichterstattung.

Fassung vom 07.03.2019