ORF Social Media Leitlinien

Name of code

ORF Social Media Leitlinien

Originator of code

ORF/Public Service Media in Austria

Country

AT

Original language

German

Year of creation

2019

Year of last adaptation

N.d.

Type of code

Journalism

Main frame of accountability

Market

Transparency

Public

Legal and regulatory context

Mandatory

Implementation and enforcement

Procedural

Diversity

N

AI/automation

N

Abstract

The social media guidelines by the public service media in Austria (ORF) are based on international best practice examples and require the maintenance of fundamental ORF principles such as objectivity, balance, diversity of opinion, impartiality, and independence. It is a binding framework for the responsible use of social media among all employees. Since it is not always possible to separate work and private life in the digital age, these guidelines may also apply to the private social media use of ORF representatives.

Full Text (English)

ORF Social Media Guidelines

Preamble

Today, media consumption in large parts of society is characterised by social media use, which is already replacing traditional media behaviour to a significant extent, especially among young people.

ORF sees social media services as both an opportunity and a necessity to reach younger audiences in line with its social media strategy, to strengthen its brands and to increase interest in the ORF platforms. At the same time, social media serves ORF as a platform for interaction with its audience and as an important tool for target group-orientated community building. ORF’s editorial teams also use social media as a research and verification tool as well as an instrument for generating user-generated content.

In order to ensure that the high standards of public service journalism are also applied to social media in a manner appropriate to the media, the management, editors, editors’ representatives and staff representatives have defined their common understanding of how ORF programme creators and managers should deal with social media in these regulations in a cooperative process.

The ORF social media guidelines are based on international best practice examples and represent a further development of existing regulations within the company. They take into account the increased social significance of social media and are a future-oriented contribution to ORF’s quality assurance in the digital age.

Applicability of journalistic standards in social media

Social media play a central role in an increasingly digitalised society. Global networking opens up new communication and interaction opportunities for both private individuals and journalistic media.

New opportunities also mean new risks. The private use of these platforms is generally to be welcomed as an expression of freedom of expression and democratic discourse. However, the way social media works brings with it a different way of perceiving and categorising content, which can make it difficult or even impossible for third parties to distinguish between the professional and private spheres.

ORF employees – especially those who are perceived as having a special connection with the ORF due to their high-profile activities or position – have a special responsibility to ensure that their expressions of opinion in social media do not give rise to any doubts as to the integrity and legal compliance of the tasks they perform in ORF programmes and services or the credibility of the ORF.
Objectivity, balance, diversity of opinion, impartiality and independence are the constitutionally guaranteed and required foundations of journalistic work under public law, which are regulated comprehensively and in detail in particular in the ORF Act, the Code of Conduct, the ORF Editors’ Statute and the ORF Programme Guidelines. Labour and collective agreements also provide guidelines for action. All of these rules also apply to social media. In addition, the ORF Editors’ Representation has issued recommendations for the use of social media in the form of social media guidelines for ORF journalists.

With regard to objectivity and independence, the following requirements therefore also apply to social media in particular:

§ Section 4 ORF-G (core public service mandate):
Para. 5: “”When organising its programmes and offerings, the Austrian Broadcasting Corporation shall furthermore ensure that
1. an objective selection and communication of information in the form of news and reports, including reporting on the activities of legislative bodies and, where appropriate, the broadcasting of their proceedings;
2. the reproduction and communication of comments, points of view and critical opinions that are important for the general public, taking due account of the diversity of opinions represented in public life;
3. own comments, factual analyses and moderations while maintaining the principle of objectivity
to provide.””

Para. 6: “”Independence is not only the right of journalistic or programme-making staff, but also their duty. Independence means independence from state and party influence, but also independence from other media, be it electronic or print media, or be it political or economic lobbies.””

General guidelines of the Austrian Broadcasting Corporation (ORF) for programme organisation, programme production and programme coordination in radio. Television, online services and teletext (programme guidelines):
1.5.19: […] “”ORF journalists and programme managers must also refrain from doing anything that could give rise to doubts about the independence of the ORF.””

Code of Conduct
Page 3: “”Journalistic independence
All political and economic entanglements that could give rise to doubts about independence must be avoided. Strict attention must therefore be paid to
Independence from (party) political interests
Independence from economic interests””

Page 4: “”Incompatible with independence from (party) political interests:
• “”Exercising a political function or standing as a candidate for such a function.
• Active electoral engagement. This would include, among other things: Participation in events of campaigning parties and related organisations or participation in election advertising of all kinds.
• Demonstrative public declaration of political sympathy with picture, name or signature.””

Behaviour in social media
An exact separation between professional and private life is hardly possible in social media. Even when used privately, ORF employees can be perceived as ORF representatives.

In order to ensure compliance with the journalistic principles, guidelines and recommendations listed above and thus the credibility of ORF and its employees, the following must therefore be observed in social media:

1. Public statements that demonstratively express sympathy or antipathy towards political institutions, their representatives or members are incompatible with the legal requirements and are therefore inadmissible.

2. Public statements that contain critical arguments or personal judgements (approval, disapproval) about third parties should be factually justified and formulated.

3. Under no circumstances may public statements be used to cast doubt on the credibility, objectivity or independence of the ORF or its employees.

The corresponding expressions of opinion can be made both through direct statements and indirectly through signs of support/rejection such as likes, dislikes, recommends, retweets or shares.

A concrete assessment can only be made on a case-by-case basis in an overall consideration and in accordance with the aforementioned legal requirements. In case of doubt, no opinion should be expressed.

These ORF Social Media Guidelines are to be followed as instructions by all ORF journalistic and programme-creating employees and apply to subsidiaries as shareholder instructions. For other natural and legal persons who provide programme services, including moderation, outside of employment contracts (such as, in particular, contract producers or freelancers), compliance with these guidelines must be ensured in a compatible manner.


Full Text (original language)

ORF-Social-Media-Leitlinien

Präambel

Der Medienkonsum ist heute in weiten Teilen der Gesellschaft von Social-MediaNutzung geprägt, die klassisches Medienverhalten vor allem bei jungen Menschen bereits in relevantem Ausmaß ersetzt.

Der ORF begreift Social-Media-Dienste als Chance und gleichzeitig als Notwendigkeit, entsprechend seiner Social-Media-Strategie jüngere Publikumsschichten anzusprechen, seine Marken zu stärken und um das Interesse an den ORFPlattformen zu erhöhen. Gleichzeitig dienen soziale Medien dem ORF als Plattform für die Interaktion mit seinem Publikum und als wichtiges Instrument für zielgruppengerechtes Community-Building. In den Redaktionen des ORF kommt Social Media anlassbezogen auch als Recherche- und Verifikations-Werkzeug ebenso zum Einsatz wie als Instrument zur Generierung von User Generated Content.

Um die Anwendung der hohen Anforderungen an öffentlich-rechtliches journalistisches Arbeiten medienadäquat auch für den Bereich der sozialen Medien zu gewährleisten, haben Geschäftsführung, Redakteur/innen sowie Redakteurs- und Belegschaftsvertretung in einem kooperativen Prozess ihr gemeinsames Verständnis für den Umgang von ORF-Programmschaffenden und -Verantwortlichen auf sozialen Medien in den vorliegenden Bestimmungen festgelegt.

Die ORF-Social-Media-Leitlinien basieren auf internationalen Best-Practice-Beispielen und stellen eine Weiterentwicklung bestehender Regelungen im Unternehmen dar, sie tragen der gestiegenen gesellschaftlichen Bedeutung sozialer Medien Rechnung und verstehen sich als zukunftsorientierter Beitrag zur Qualitätssicherung des ORF im digitalen Zeitalter.

Anwendbarkeit journalistischer Standards in sozialen Medien

Soziale Medien spielen eine zentrale Rolle in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft. Die globale Vernetzung eröffnet Privatpersonen ebenso wie journalistischen Medien neue Kommunikations- und Interaktions-Möglichkeiten.

Neue Möglichkeiten bedeuten auch neue Risiken. Die private Nutzung dieser Plattformen ist als Ausdruck freier Meinungsäußerung und demokratischen Diskurses grundsätzlich begrüßenswert. Die Funktionsweise sozialer Medien bringt allerdings eine andere Art der Wahrnehmung und Zuordnung von Inhalten mit sich, die eine Unterscheidbarkeit von beruflicher und privater Sphäre für Dritte erschweren oder gar unmöglich machen kann.

ORF-Mitarbeiter/innen – ganz besonders jene, die aufgrund ihrer öffentlichkeitswirksamen Tätigkeit oder Stellung als in besonderer Weise mit dem ORF verbunden wahrgenommen werden – tragen eine besondere Verantwortung dafür, dass ihre Meinungsbekundungen in sozialen Medien keine Zweifel an der integren und rechtskonformen Aufgabenbesorgung durch sie in den Sendungen und Angeboten des ORF oder an der Glaubwürdigkeit des ORF aufkommen lassen.
Objektivität, Ausgewogenheit, Meinungsvielfalt, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit sind die verfassungsrechtlich garantierten wie geforderten Grundlagen öffentlichrechtlichen journalistischen Arbeitens, die insbesondere im ORF-Gesetz, im Verhaltenskodex, dem ORF-Redakteursstatut oder den ORF-Programmrichtlinien umfassend und detailliert geregelt sind. Ebenso ergeben sich aus Arbeits- und Kollektivverträgen Handlungsanleitungen. All diese Regeln gelten auch für soziale Medien. Darüber hinaus hat die Redakteursvertretung mit den Social-MediaGuidelines für ORF-Journalist/innen Empfehlungen für den Umgang mit sozialen Medien ausgegeben.

In Bezug auf Objektivität und Unabhängigkeit bestehen daher auch für den Bereich der sozialen Medien insbesondere folgende Vorgaben:

§ 4 ORF-G (Öffentlich-rechtlicher Kernauftraci):
Abs. 5: „Der Österreichische Rundfunk hat bei Gestaltung seiner Sendungen und Angebote weiters für
1. eine objektive Auswahl und Vermittlung von Informationen in Form von Nachrichten und Reportagen einschließlich der Berichterstattung über die Tätigkeit der gesetzgebenden Organe und gegebenenfalls der Übertragung ihrer Verhandlungen;
2. die Wiedergabe und Vermittlung von für die Allgemeinheit wesentlichen Kommentaren, Standpunkten und kritischen Stellungnahmen unter angemessener Berücksichtigung der Vielfalt der im öffentlichen Leben vertretenen Meinungen;
3. eigene Kommentare, Sachanalysen und Moderationen unter Wahrung des Grundsatzes der Objektivität
zu sorgen.””

Abs. 6: „Unabhängigkeit ist nicht nur Recht der journalistischen oder programmgestaltenden Mitarbeiter, sondern auch deren Pflicht. Unabhängigkeit bedeutet Unabhängigkeit von Staats- und Parteieinfluss, aber auch Unabhängigkeit von anderen Medien, seien es elektronische oder Printmedien, oder seien es politische oder wirtschaftliche Lobbys.””

Allgemeine Richtlinien des Österreichischen Rundfunks (ORF) für Proarammaestaltuna, Proarammerstelluna und Proarammkoordinieruna in Hörfunk. Fernsehen, Onlinediensten und Teletext (Proarammrichtlinien):
1.5.19: […] „ORF-Journalisten und -Programmverantwortliche haben zusätzlich auch alles zu unterlassen, das geeignet sein könnte, Zweifel an der Unabhängigkeit des ORF aufkommen zu lassen.””

Verhaltenskodex
Seite 3: „Journalistische Unabhängigkeit
Alle politischen und wirtschaftlichen Verquickungen, die geeignet sein könnten, Zweifel an der Unabhängigkeit aufkommen zu lassen, sind zu vermeiden. Deshalb ist strikt zu achten auf
Unabhängigkeit von (partei) politischen Interessen
Unabhängigkeit von wirtschaftlichen Interessen””

Seite 4: „Unvereinbar mit der Unabhängigkeit von (partei) politischen Interessen sind:
• „Ausübung politischer Funktion oder Kandidatur dafür.
• Aktives Wahlengagement. Als solches wären u. a. aufzufassen: Mitwirkung an Veranstaltungen wahlwerbender Parteien und nahestehender Organisationen oder Mitwirkung an Wahlwerbung aller Art.
• Demonstrativ öffentliche politische Sympathieerklärung mit Bild, Name bzw. Unterschrift.””

Verhalten in sozialen Medien
Eine exakte Trennung zwischen Beruf und Privatleben ist in sozialen Medien kaum möglich. Selbst bei privater Nutzung können ORF-Mitarbeiter/innen als ORFRepräsentanVinnen wahrgenommen werden.

Zur Sicherstellung der Einhaltung der angeführten journalistischen Grundsätze, Vorgaben und Empfehlungen und damit der Glaubwürdigkeit des ORF und seiner Mitarbeiter/innen ist daher in sozialen Medien Folgendes zu beachten:

1. Öffentliche Äußerungen, mit denen demonstrativ Sympathie oder Antipathie gegenüber politischen Institutionen, deren Vertreter/innen oder Mitgliedern zum Ausdruck gebracht wird, sind mit den gesetzlichen Vorgaben unvereinbar und daher unzulässig.

2. Öffentliche Äußerungen, die kritische Auseinandersetzungen oder persönliche Wertungen (Zustimmung, Ablehnung) über Dritte enthalten, sollen sachlich begründet und formuliert: werden.

3. In keinem Fall dürfen öffentliche Äußerungen geeignet sein, Zweifel an der Glaubwürdigkeit, Objektivität oder Unabhängigkeit des ORF oder seiner Mitarbeiter/innen aufkommen zu lassen.

Die entsprechenden Meinungsbekundungen können dabei sowohl durch direkte Äußerungen erfolgen als auch indirekt durch Zeichen der Unterstützung/Ablehnung wie Likes, Dislikes, Recommends, Retweets oder Shares.

Eine konkrete Beurteilung kann jeweils nur im Einzelfall in einer Gesamtbetrachtung und nach Maßgabe der erwähnten rechtlichen Vorgaben erfolgen. Im Zweifel sollte von einer Meinungsäußerung Abstand genommen werden.

Diese ORF-Social-Media-Leitlinien sind als Dienstanweisung von allen journalistischen und programmgestaltenden Mitarbeiter/innen des ORF zu befolgen und gelten für Tochtergesellschaften als Gesellschafterweisung. Für sonstige natürliche und juristische Personen, die außerhalb von Arbeitsverträgen Programmleistungen einschließlich Moderationen erbringen (wie insbesondere Auftragsproduzent/innen oder freie Dienstnehmer/innen), ist die Einhaltung dieser Leitlinien verträglich sicherzustellen.