ORF Editorial Statute/ORF-Redakteursstatut

Name of code

ORF Editorial Statute/ORF-Redakteursstatut

Originator of code

ORF/Public Service Media in Austria

Country

AT

Original language

German

Year of creation

1973

Year of last adaptation

2022

Type of code

Journalism

Main frame of accountability

Market

Transparency

Public

Legal and regulatory context

Mandatory

Implementation and enforcement

Procedural

Diversity

Y

AI/automation

N

Abstract

The editorial statute by the public service media in Austria (ORF) secures independence, personal responsibility, and freedom of the journalistic profession within the company. It is worth noting that the statute takes into account the legal framework of public service broadcasting and underscores the importance of ensuring that the programs produced uphold human dignity and fundamental rights, equality, and integration. Furthermore, democratic discourse should be encouraged. The code is obligatory for all employees who contribute journalistic content.

Full Text (English)

ORF EDITORIAL STATUTE

ORF EDITORIAL STATUTE

Preamble
This statute ensures that the independence, autonomy and freedom of the journalistic profession at ORF are guaranteed. It ensures the protection of all journalists against any violation of their rights and regulates their participation in personnel and factual decisions that affect journalists at the Austrian Broadcasting Corporation (ORF). It is also intended to ensure dialogue and a balance of interests between editorial teams and management.

The editorial statutes are based on the Federal Constitutional Act on Safeguarding the Independence of Broadcasting of 10 June 1974, Federal Law Gazette No. 396 (BVG-Rundfunk) and the provisions of the ORF Act as amended. Furthermore, reference is made to the ORF Code of Conduct and the Programme Guidelines as amended.

In “”fulfilling its mandate, the ORF must take into account the principles of the Austrian constitutional order, in particular the federal structure in accordance with the principle of equal treatment of the Länder and the principle of artistic freedom, and ensure the objectivity and impartiality of reporting, the consideration of diversity of opinion and the balance of programmes as well as the independence of persons and bodies of the ORF who are entrusted with the tasks of Austrian broadcasting”” (Section 1 (3) of the ORF Act).

All ORF programmes must respect human dignity and the fundamental rights of others with regard to their presentation and content. The overall programme offering must strive for quality, innovation, integration, equality and understanding. Comprehensive information should contribute to the free formation of individual and public opinion in the service of responsible citizens and thus to the democratic discourse of the general public.

Information must be comprehensive, independent, impartial and objective. All news and reports must be carefully scrutinised for truth and origin, and news and commentary must be clearly separated. The diversity of opinions represented in public life must be given due consideration, and the human dignity, personal rights and privacy of the individual must be respected.

Commentaries, analyses and moderations must be objective and based on comprehensible facts (cf. Section 10 (1) to (7) of the ORF Act).

The freedom of the journalistic profession consists of acting exclusively on the basis of facts gathered to the best of one’s knowledge and belief. This freedom must be protected against unlawful interference from within and without, in particular from the state, party political, economic and social interest groups. The special responsibility and the special duties assigned to journalists by the ORF Act require that the freedom to exercise the journalistic profession and the personal responsibility of journalists be enshrined in this statute.

The terms used in the ORF Act in the generic masculine such as “”editors’ statute, editors’ assembly, editors’ council, editor …”” are replaced in this statute as far as possible by gender-equitable formulations such as “”editorial statute, editorial assembly, editorial council, editorial member …”” and used synonymously.

§ 1 Scope of application
This editorial statute applies to all persons involved in the journalistic design of online services and programmes on radio, television and teletext (Section 32 (3) ORF Act). These persons are referred to in this statute as “”journalists”” or “”editorial staff members””. The quality criteria of the editorial statute apply to all ORF journalistic content.

The editorial statute thus applies to all persons who work regularly, independently and on their own responsibility in fulfilment of the core public service mandate pursuant to §§ 4ff of the ORF Act, in particular § 4 (1) and (5) of the ORF Act, i.e. who are responsible for providing the general public with comprehensive information on all important political, social, economic, cultural (education, art, science and entertainment) and sporting issues through

(a) the objective selection and communication of information, in the form of news and reports, including reporting on the activities of legislative bodies and, where appropriate, the broadcasting of their proceedings; (b) the reproduction and communication of comments, points of view and critical opinions of general interest, taking due account of the diversity of opinions expressed in public life,
c) own commentaries, factual analyses and moderations while maintaining the principle of objectivity.

Your activity must also have at least one of the characteristics listed below under A) and both of the characteristics listed under B).

A) Content production
1. creation or design of programme elements or online contributions,
2. direct, acoustic or visual presentation of programme elements, insofar as this is the result of research or editorial work carried out by the broadcaster itself or jointly with other members of the editorial team,
3. editorial compilation of individual programme elements into complete programmes,
4. identifying, collecting and analysing information intended for use as input material in content production,
5. proofreading and editing content,
6. controlling and/or moderating activities in the interactive area (e.g. online forums),
7. coordinating and managing activities in the above-mentioned areas of activity (e.g. editor-in-chief and deputy editor-in-chief, managing editor, head of department).

B) Professional effect
Employees and freelancers (Section 32 (4) ORF Act) are deemed to be regularly engaged in the fulfilment of the core public service mandate pursuant to Section 4 (1) and (5) ORF Act if
1. their journalistic work at ORF, at least on average
a) half of the last three calendar months or
b) reaches two fifths of 4.3 times the normal weekly working hours stipulated by law or collective agreement in six calendar months of the previous year, and
2. they are not in any other employment relationship that exceeds the scope of an economically insignificant secondary employment.

§ 2 Independence
(1) All journalists shall be independent in their journalistic activities within the framework of the provisions of the ORF Act. They shall fulfil the tasks as defined in § 4 (1), (5), (6) and (7) of the ORF Act. Furthermore, the general programme guidelines and the Code of Conduct of the ORF, as amended from time to time, shall apply as an integral part of this editorial statute.

(2) Independence is not only the right of journalists, but also their duty. Independence means independence from state and party influence, but also independence from other media, be it electronic or print media, or be it political or economic lobbies (Section 4 (6) ORF Act).

All political, economic and other interlocking interests that could give rise to doubts about independence must be avoided. For this reason, all editorial board members must strictly observe independence from (party) political, economic and other (organised) interests. If justified doubts arise as to the independence of a person, the editorial board is authorised to request information from this person regarding any possible bias. If someone declares themselves to be biased, the bias becomes incompatible (in accordance with the ORF Code of Conduct).

(3) The bodies of the ORF shall respect the independence and personal responsibility as well as the freedom of journalistic professional practice of all editorial staff members in the fulfilment of all tasks assigned to them.

(4) The strict separation of marketing and commercial communication on the one hand and journalistic content on the other must be observed. Therefore, members of the editorial staff may not be encouraged to create advertising programmes. News programmes and political information programmes may not be financially supported within the meaning of Section 17 (1) of the ORF Act. The design of programmes or parts of programmes according to the thematic specifications of third parties is not permitted. The broadcasting of a programme may not be made dependent on the condition that a contribution is made to the financing of the programme (Section 17 (3) and (6) ORF Act).
(5) In commercial communication, persons who regularly present news programmes and programmes on current political events or who regularly present other programmes as ORF programme-makers and journalists shall not be permitted to appear either in image or sound (Section 13 (2) ORF Act).

§ Section 3 Personal responsibility and freedom of journalistic professional practice (1) No member of the editorial staff may be required to draft or be responsible for anything in the exercise of journalistic activity that is contrary to the freedom of journalistic professional practice. No disadvantage may arise from a justified refusal (§ 32 para. 1 ORF Act).

(2) The fulfilment of the ORF’s core public service mandate pursuant to Section 4 (1) and (5) of the ORF Act obliges editorial staff members to include contributions that contradict their personal opinions when independently creating programmes.

(3) The personal responsibility of the editorial team members refers to the independent creation of programmes, contributions, special news programmes and the interactive areas within the framework of the provisions of the ORF Act and the programme guidelines.

(4) The editorial conference, in which every member of the editorial team is entitled to participate, serves to form opinions within the editorial team.

(5) In the case of programmes and contributions, the name of the member of the editorial team responsible for the programme shall be stated. In the case of complete programmes, the name of the person(s) responsible for the programme shall be stated.

(6) Significant interventions in the content of current reporting within the meaning of the editorial statutes by the supervisor must be formulated in writing. There is no significant interference with content if it concerns the technical-editorial processing of contributions – such as a shortening of contributions that does not change the content. The editorial office is authorised to inspect and discuss the case.

(7) Editorial team members whose duties include compiling programmes and/or final editing and who therefore have the right to reject or change contributions must attempt to reach agreement with the editorial team member concerned on any significant changes to the content. If no agreement is reached, the contribution should be put on hold if possible. If this is not possible, the editorial board member concerned has the right to withdraw their name in writing. This requires a justification as to why responsibility for the contribution is being denied. This statement must be accepted by the supervisor.

§ 4 External influence
(1) In accordance with the provisions of the BVG-Rundfunk and the ORF Act, the management of the ORF must defend the independence of the ORF and in particular that of its editorial staff against external influence and provide them with protection. This also includes legal advice and representation in the context of their work for the ORF.

(2) The Editorial Board may publish a statement in the event of unjustified, serious attacks directed against editorial offices or individual members of the editorial staff by the general public.

§ 5 Editorial meeting
(1) All editorial members of a main department or a regional studio shall form the editorial meeting (Section 33 (5) ORF Act). In main departments with more than 150 editorial staff members, editorial meetings may also be held in subdivisions. These are to be defined in each individual case between the responsible editorial spokespersons and the editorial board according to objective criteria.

(2) The Editorial Assembly shall pass its resolutions on matters pursuant to § 33 para. 3 no. 3 of the ORF Act by a simple majority of the votes cast.

§ 6 Editorial spokespersons
(1) Each editorial board meeting shall elect at least one editorial spokesperson from among its members to exercise the rights of the editorial board members arising from the editorial board statutes. If an editorial board meeting comprises more than ten editorial board members, an additional editorial board spokesperson shall be elected for every ten editorial board members or part thereof. The right to vote and stand for election exists in the editorial office in which an editorial board member carries out the majority of the editorial work.

(2) Editorial spokespersons are members of an editorial team and represent the interests of colleagues in editorial matters internally. They are the point of contact for all questions regarding editorial cooperation. Only a member of the editorial team who has worked as a journalist for at least two years within or outside the ORF may be elected as editorial spokesperson.

(3) The eligibility of editorial staff members for election shall be determined in accordance with the rules set out in Section 33 (6) of the ORF Act. The election shall take place in accordance with the principles set out in § 33 (5) of the ORF Act. The editorial spokespersons shall be elected for a term of office of two years.

§ 7 Editorial Committee
(1) The elected editorial spokespersons jointly form the editorial committee, which fulfils the tasks set out in the editorial statutes.

(2) The Editorial Committee shall be convened and chaired by the Editorial Board – or, in the absence of an Editorial Board, by the longest-serving editorial spokesperson – at least twice a year.

(3) The Editorial Board shall exercise the rights of the members of the Editorial Board arising from the Editorial Board Statutes. It shall be authorised to publish its decisions. These shall in any case be communicated to the Director General, the responsible directors or regional directors and the Central Works Council.
(4) In urgent or serious matters, the Editorial Board may decide to hold a written ballot of all members of the Editorial Board in order to safeguard the interests of the members of the Editorial Board. The company undertakes to provide the necessary organisational support for the vote.

§ 8 Editorial Board
(1) The Editorial Committee shall elect an Editorial Board from among its members. This shall consist of four members and four substitute members. At least one member and one substitute member must be employed in the editorial department of a national studio.

(2) The Editorial Committee shall appoint one of the four members of the Editorial Board as Chairperson and the other members as Deputy Chairpersons.

(3) The Editorial Board shall deal with those matters assigned to it by the Editorial Committee pursuant to § 33 (8) of the ORF Act. In urgent cases, the Editorial Board may take action to protect the interests of the editorial staff, subject to subsequent authorisation by the Editorial Committee. The Editorial Board shall be responsible to the Editorial Committee.

(4) The Editorial Board shall represent the interests of the ORF editorial staff in all internal and external matters. The Editorial Board may also act on its own initiative.

(5) The main task of the editorial board is to monitor compliance with the editorial statutes, in particular journalistic autonomy and independence as well as the right to participate in personnel and factual decisions on matters affecting the editorial offices.

(6) The Editorial Board may publish statements on media policy matters and in the event of unjustified attacks on members of the Editorial Board. Furthermore, the Editorial Board coordinates the wishes of the individual editorial meetings and delegates two members and two deputy members to the Ethics Council in accordance with the Code of Conduct (Section 4 (8) ORF Act).

§ 9 Participation in personnel and factual decisions
(1) The participation in personnel and factual decisions laid down in the ORF Act (§ 33 para. 3 no. 3) shall be incumbent on the committees of editorial staff members in accordance with the provisions of this statute.

(2) The statutory rights of the Works Council members shall not be affected by these editorial statutes.

(3) Before decisions are made on the appointment of all journalistic management functions such as head of department (main department management), editor-in-chief or department and division management (managing editors) in the area of the public service core mandate pursuant to Section 4 (1) and (5) of the ORF Act, the editorial assembly concerned shall be informed and consulted via the responsible editorial spokespersons and the editorial board. This also applies to the deputy editor-in-chief. The committee concerned must be informed in good time of the advertisement and the result of the advertisement, if available. The editorial board concerned has the right to make its own proposals for such decisions. Activities that primarily serve the processing of content, such as chief editor-in-chief (CvD), as well as deputising in the event of absence are not journalistic management functions within the meaning of the editorial statutes.

The directors or regional directors (Section 25 of the ORF Act) must comment on such proposals to the responsible editorial spokesperson. If the proposals of the editorial assembly are not taken into account, the editorial assembly concerned may appeal to the Director General through the editorial spokesperson and the editorial board. In such cases, the Director General shall only make the decision on the application for the appointment of the management function of the responsible directorate or regional directorate after hearing the Editorial Board and shall then justify the personnel decision to the Editorial Board in writing.

(4) Any member of the editorial staff in this area may lodge a complaint with the editorial board against the behaviour of a journalistic manager that is worthy of criticism and appears likely to impair the journalistic quality of reporting. In the event of three independent and substantiated complaints, the Editorial Board shall have the right to convene an editorial meeting at which a majority of the members of the Editorial Board may vote against the manager. The Director General must be informed promptly of each substantiated complaint. If confidence in the manager is denied, the Ethics Council shall, at the request of the Editorial Board, make a reasoned recommendation to the Director General as to whether the person concerned should be relieved of his/her management function. Based on this recommendation, the Director General will decide whether the person should be removed from their management role and whether the position should be re-advertised and filled.

(5) Prior to the planned dismissal of journalistic executives for reasons other than age, the Editorial Board shall be informed by the responsible directorate or regional directorate.

(6) Editorial board members, the responsible editorial spokespersons and the editorial committee have the right to submit proposals to the responsible directorate or regional directorate regarding the content, scheme and structure (scope) of information programmes in their area. These suggestions must be carefully presented and justified. The programme managers must comment on such suggestions and, in the event of rejection, carefully justify their opinion to the responsible editorial spokesperson.

(7) Before fundamental decisions on the content, scheme and structure (scope) of information programmes, or decisions that have a significant influence on the work of the editorial offices, the editorial meeting or editorial committee concerned must be informed and consulted. The relevant documents (drafts) must be made known to the committee concerned in good time. The affected body also has the right to make its own proposals for such decisions. The directors or regional directors must comment on such proposals before a decision is made. If the proposals are not taken into account, the editorial board concerned may appeal to the Director General through the responsible editorial spokesperson and the editorial board or the editorial committee through the editorial board. In such cases, the Director General shall make the decision (Section 25 (1) ORF Act) on the planned change only after hearing the Editorial Board.

§ 10 Conflict cases
(1) All editorial team members have the right to contact the responsible editorial spokesperson or the editorial board. No one may suffer any disadvantage as a result.

In the event of disputes or editorial conflicts within the meaning of the editorial statutes, the responsible editorial spokespersons are the first point of contact. In addition, the Editorial Board can take action on its own initiative at any time in the interests of an editorial team.

(2) If, in the event of a dispute or editorial conflict within the meaning of the editorial statutes between a member of the editorial team and a superior, no agreement can be reached within three weeks, even after the responsible editorial spokesperson has been consulted, all parties involved have the right to have the case resolved by the Ethics Council.

(3) At least two members of the Ethics Council must be in favour of further consideration of the matter in the specific dispute. In this case, the Ethics Council shall deal with the case and draw up a reasoned proposal for a solution. The Editorial Board and management are authorised to publicly announce the decision of the Ethics Council.

(4) The Editorial Board may act on its own initiative and request that the Ethics Council clarify other journalistically relevant cases of conflict within the meaning of the Editorial Board Statutes that do not fall under paragraph 2.

(5) Within one month of notification of the Ethics Council’s decision, any party to the proceedings before the Ethics Council may appeal to an arbitration tribunal (§§ 577 ff ZPO) (§ 33 para. 3 no. 4 ORF Act). This does not affect the statutory right to appeal to courts or administrative authorities (§ 33 para. 4 ORF Act).

(6) This arbitration tribunal shall be composed of three members: one arbitrator shall be appointed by the editorial board and one by the management. The third arbitrator must be an external person with legal expertise, on whom the other two members of the arbitration tribunal agree within one week and who is subsequently appointed. The external member shall act as the chairperson of the arbitration tribunal. If the two appointed members cannot agree on the person of the chairperson within one week, the regulatory authority shall appoint the chairperson of the arbitration tribunal.
(7) The provisions of sections 577 et seq. of the Code of Civil Procedure shall apply to the arbitral tribunal and its proceedings. If the arbitrators do not unanimously agree on a procedural arrangement, they shall apply the provisions of the Code of Civil Procedure on proceedings before the courts of first instance (sections 226 et seq. of the Code of Civil Procedure).

(8) If a member of the editorial team refuses to draft or take responsibility for something in the course of his/her journalistic work, this must be formulated and justified in writing at the request of his/her superior. In this case, the superior must also formulate and justify the decision (the order) in writing.

(9) Both the editorial board member and the supervisor may refer the case to the editorial board within one week of the announcement of the disputed decision (or the issuing of the disputed order) or the notification of the refusal. The contact person is the responsible editorial spokesperson. The responsible editorial spokesperson or the supervisor can decide whether the case should be referred to the Editorial Board. The Editorial Board can in turn decide independently whether to take action on the case in question.

(10) The dismissal of a journalistic employee may be contested by the works council before the court competent to rule on labour and social law matters if it was due to the employee’s activity as a member of the editorial committee or editorial board or due to the application for such a function or a previous activity in such a function. Otherwise, § 105 of the Labour Constitution Act applies mutatis mutandis (ORF Act § 33 para. 11).

§ 11 Exemption from work and material expenses
(1) The conferences of the editorial meetings and the editorial committee as well as the activities of the editorial board shall be carried out without disrupting operations wherever possible. The members of the Editorial Board shall be granted the necessary leave of absence to deal with the matters assigned to them (§ 8 para. 3 of these Statutes). The first editorial spokespersons of the main departments or the regional studios shall be granted the necessary time off for the organisation of elections, votes and meetings within the meaning of the editorial statutes – unless this is possible outside working hours. The elected editorial spokespersons must be granted the necessary time off work to attend meetings of the editorial committee.

(2) The venue of the conferences of the Editorial Board shall be Vienna.

(3) The ORF shall bear the necessary and appropriate material expenses incurred by the Editorial Committee or Editorial Board for the fulfilment of the tasks and activities assigned by law or by the Editorial Statute. If a dispute arises from this, the financing of the reasonable costs must be ensured by the company in any case. Pursuant to Section 33 (13) of the ORF Act, the ORF shall also bear the necessary travelling expenses (travel allowance, daily and night allowance) in cases of leave of absence.

§ 12 Validity
The editorial statute shall be agreed between the management and the editorial board on behalf of the editorial committee (subject to compliance with § 33 para. 8 ORF-G) and shall enter into force in compliance with the provisions of § 33 para. 2 ORF Act and after approval by the foundation board pursuant to § 21 para. 1 no. 8 ORF Act. The editorial statute shall apply for an indefinite period. This statute may be cancelled by either party with a notice period of six months. A new editorial statute shall be negotiated during this period. The current editorial statute shall expire as soon as a new editorial statute has been agreed and has become effective.

Vienna, 1 July 2022

Chief Executive Officer
Roland Weißmann

Chairman of the Editorial Board
Dieter Bornemann M.A.


Full Text (original language)

ORF-REDAKTIONSSTATUT

ORF-REDAKTIONSSTATUT

Präambel
Dieses Statut stellt sicher, dass die Unabhängigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Freiheit der journalistischen Berufsausübung im ORF gewährleistet sind. Es sichert den Schutz aller Journalist:innen gegen jede Verletzung ihrer Rechte und regelt die Mitwirkung an personellen und sachlichen Entscheidungen, von denen Journalist:innen im Österreichischen Rundfunk (ORF) betroffen sind. Und es soll für Dialog und Interessensausgleich zwischen Redaktionen und Geschäftsführung sorgen.

Die Basis für das Redaktionsstatut sind das Bundesverfassungsgesetz über die Sicherung der Unabhängigkeit des Rundfunks vom 10. Juni 1974, BGBI. Nr. 396 (BVG-Rundfunk) und die Bestimmungen des ORF-Gesetzes in der jeweils gültigen Fassung. Weiters wird auf den ORF-Verhaltenskodex und die Programmrichtlinien in der jeweils gültigen Fassung verwiesen.

Der ORF hat bei der „Erfüllung seines Auftrages auf die Grundsätze der österreichischen Verfassungsordnung, insbesondere auf die bundesstaatliche Gliederung nach dem Grundsatz der Gleichbehandlung der Länder sowie auf den Grundsatz der Freiheit der Kunst, Bedacht zu nehmen und die Sicherung der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, der Berücksichtigung der Meinungsvielfalt und der Ausgewogenheit der Programme sowie die Unabhängigkeit von Personen und Organen des ORF, die mit der Besorgung der Aufgaben des Österreichischen Rundfunks beauftragt sind“ zu gewährleisten (§ 1 Abs 3 ORF-Gesetz).

Alle Sendungen des ORF müssen im Hinblick auf ihre Aufmachung und ihren Inhalt die Menschenwürde und die Grundrechte anderer achten. Das Gesamtangebot hat sich um Qualität, Innovation, Integration, Gleichberechtigung und Verständigung zu bemühen. Die umfassende Information soll zur freien individuellen und öffentlichen Meinungsbildung im Dienste der mündigen Bürger:innen und damit zum demokratischen Diskurs der Allgemeinheit beitragen.

Die Information hat umfassend, unabhängig, unparteilich und objektiv zu sein. Alle Nachrichten und Berichte sind sorgfältig auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen, Nachricht und Kommentar deutlich voneinander zu trennen. Die Vielfalt der im öffentlichen Leben vertretenen Meinungen ist angemessen zu berücksichtigen, die Menschenwürde, Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre des Einzelnen sind zu achten.

Kommentare, Analysen und Moderationen haben sachlich zu sein und auf nachvollziehbaren Tatsachen zu beruhen (vgl. § 10 Abs 1 bis 7 ORF-Gesetz).

Die Freiheit der journalistischen Berufsausübung besteht darin, ausschließlich aufgrund der nach bestem Wissen und Gewissen erhobenen Tatsachen zu handeln. Diese Freiheit ist vor rechtswidrigen Eingriffen von innen und außen, insbesondere des Staates, parteipolitischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Interessensgruppen, zu schützen. Die besondere Verantwortung und die besonderen Pflichten, die den Journalist:innen durch das ORF-Gesetz übertragen werden, erfordern die Sicherung der Freiheit der journalistischen Berufsausübung und die Verankerung der Eigenverantwortlichkeit der Journalist:innen durch dieses Statut.

Die im ORF-Gesetz verwendeten Begriffe im generischen Maskulinum wie „Redakteursstatut, Redakteursversammlung, Redakteursrat, Redakteur …“ werden in diesem Statut nach Möglichkeit durch geschlechtergerechte Formulierungen wie „Redaktionsstatut, Redaktionsversammlung, Redaktionsrat, Redaktionsmitglied …“ ersetzt und synonym verwendet.

§ 1 Geltungsbereich
Dieses Redaktionsstatut gilt für alle Personen, die an der journalistischen Gestaltung von Online-Angeboten und Programmen in Hörfunk, Fernsehen und Teletext mitwirken (§ 32 Abs 3 ORF-Gesetz). Diese Personen werden in diesem Statut „Journalist:innen“ oder „Redaktionsmitglieder“ genannt. Die Qualitätskriterien des Redaktionsstatuts gelten für alle journalistischen Inhalte des ORF.

Das Redaktionsstatut gilt somit für alle Personen, die regelmäßig, unabhängig und eigenverantwortlich in Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Kernauftrags gemäß §§ 4ff ORF-Gesetz, insbesondere § 4 Abs 1 und 5 ORF-Gesetz tätig sind, also zu sorgen haben für die umfassende Information der Allgemeinheit über alle wichtigen politischen, sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen (Bildung, Kunst, Wissenschaft und Unterhaltung) und sportlichen Fragen durch

a) objektive Auswahl und Vermittlung von Informationen, in Form von Nachrichten und Reportagen, einschließlich der Berichterstattung über die Tätigkeit der gesetzgebenden Organe und gegebenenfalls der Übertragung ihrer Verhandlungen, b) Wiedergabe und Vermittlung von für die Allgemeinheit wesentlichen Kommentaren, Standpunkten und kritischen Stellungnahmen unter angemessener Berücksichtigung der Vielfalt der im öffentlichen Leben vertretenen Meinungen,
c) eigene Kommentare, Sachanalysen und Moderationen unter Wahrung des Grundsatzes der Objektivität.

Ihre Tätigkeit hat darüber hinaus mindestens ein Merkmal der im Folgenden unter A) und beide Merkmale der unter B) aufgezählten Merkmalgruppen aufzuweisen.

A) Inhaltliche Produktion
1. Verfassung oder Gestaltung von Programmelementen oder Online-Beiträgen,
2. direkte, akustische oder optische Darbietung von Programmelementen, soweit diese das Ergebnis eigener oder gemeinsam mit anderen Redaktionsmitgliedern zustande gekommener recherchierender oder redaktioneller Tätigkeit ist,
3. redaktionelle Zusammenstellung einzelner Programmelemente zu Gesamtsendungen,
4. Ermittlung, Sammlung und Sichtung von Informationen, die als Vormaterial zur Verwendung bei der inhaltlichen Produktion bestimmt sind,
5. das Lektorieren und Redigieren von Inhalten,
6. kontrollierende und/oder moderierende Tätigkeiten im interaktiven Bereich (etwa Online-Foren),
7. koordinierende und leitende Tätigkeit in den vorerwähnten Tätigkeitsbereichen (z. B. Chefredakteur:in und Stellvertreter:in, leitende:r Redakteur:in, Ressortleiter:in).

B) Berufsmäßige Wirkung
Als regelmäßig in Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Kernauftrags gemäß § 4 Abs 1 und 5 ORF-Gesetz tätig gelten Angestellte und freie Mitarbeiter:innen (§ 32 Abs 4 ORF-Gesetz), wenn
1. ihre journalistische Tätigkeit im ORF zumindest im Durchschnitt
a) der letzten drei Kalendermonate die Hälfte oder
b) von sechs Kalendermonaten des letzten Jahres zwei Fünftel des 4,3-fachen der durch Gesetz oder Kollektivvertrag vorgesehenen wöchentlichen Normalarbeitszeit erreicht und
2. sie in keinem sonstigen Beschäftigungsverhältnis stehen, das das Ausmaß einer wirtschaftlich unbedeutenden Nebentätigkeit übersteigt.

§ 2 Unabhängigkeit
(1) Alle Journalist:innen sind im Rahmen der Bestimmungen des ORF-Gesetzes in ihrer journalistischen Tätigkeit unabhängig. Sie haben die Aufgaben im Sinne des § 4 Abs 1, 5, 6 und 7 ORF-Gesetz zu erfüllen. Weiters gelten die allgemeinen Programmrichtlinien und der Verhaltenskodex des ORF in der jeweils geltenden Fassung als Bestandteil dieses Redaktionsstatuts.

(2) Unabhängigkeit ist nicht nur das Recht der Journalist:innen, sondern auch deren Pflicht. Unabhängigkeit bedeutet Unabhängigkeit von Staats- und Parteieinfluss, aber auch Unabhängigkeit von anderen Medien, seien es elektronische oder Printmedien, oder seien es politische oder wirtschaftliche Lobbys (§ 4 Abs 6 ORF-Gesetz).

Alle politischen, wirtschaftlichen und sonstigen interessensmäßigen Verquickungen, die geeignet sein könnten, Zweifel an der Unabhängigkeit aufkommen zu lassen, sind zu vermeiden. Deshalb müssen alle Redaktionsmitglieder strikt auf die Unabhängigkeit von (partei-)politischen, wirtschaftlichen und sonstigen (organisierten) Interessen achten. Wenn berechtigte Zweifel an der Unabhängigkeit einer Person aufkommen, ist der Redaktionsrat berechtigt, von dieser Person Auskunft zu einer etwaigen Befangenheit zu verlangen. Erklärt sich jemand für befangen, wird die Befangenheit zur Unvereinbarkeit (gem. ORF-Verhaltenskodex).

(3) Die Organe des ORF haben die Unabhängigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie die Freiheit der journalistischen Berufsausübung aller Redaktionsmitglieder bei der Besorgung aller ihnen übertragenen Aufgaben zu beachten.

(4) Die strikte Trennung von Marketing und kommerzieller Kommunikation einerseits und journalistischen Inhalten andererseits ist einzuhalten. Daher dürfen Redaktionsmitglieder nicht dazu angehalten werden, werbliche Beiträge zu gestalten. Nachrichtensendungen und Sendungen zur politischen Information dürfen nicht iSd § 17 Abs 1 ORF-Gesetz finanziell unterstützt werden. Die Gestaltung von Sendungen oder Sendungsteilen nach thematischen Vorgaben Dritter ist unzulässig. Die Ausstrahlung einer Sendung darf nicht von der Bedingung abhängig gemacht werden, dass ein Beitrag zur Finanzierung der Sendung geleistet wird (§ 17 Abs 3 und 6 ORF-Gesetz).
(5) In der kommerziellen Kommunikation dürfen weder im Bild noch im Ton Personen auftreten, die regelmäßig Nachrichtensendungen und Sendungen zum politischen Zeitgeschehen vorstellen oder die regelmäßig als programmgestaltende und journalistische Mitarbeiter:innen des ORF sonstige Sendungen moderieren (§ 13 Abs 2 ORF-Gesetz).

§ 3 Eigenverantwortlichkeit und Freiheit der journalistischen Berufsausübung (1) Kein Redaktionsmitglied darf dazu verhalten werden, in Ausübung der journalistischen Tätigkeit etwas abzufassen oder zu verantworten, was der Freiheit der journalistischen Berufsausübung widerspricht. Aus einer gerechtfertigten Weigerung darf kein Nachteil erwachsen (§ 32 Abs 1 ORF-Gesetz).

(2) Die vom ORF geforderte Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Kernauftrags nach § 4 Abs 1 und 5 ORF-Gesetz verpflichtet die Redaktionsmitglieder bei der selbstständigen Gestaltung von Sendungen auch solche Beiträge aufzunehmen, die ihrer persönlichen Meinung widersprechen.

(3) Die Eigenverantwortlichkeit der Redaktionsmitglieder bezieht sich auf die selbstständige Gestaltung von Sendungen, Beiträgen, besonderen Nachrichtensendungen und der interaktiven Bereiche im Rahmen der Bestimmungen des ORF-Gesetzes und der Programmrichtlinien.

(4) Zur Meinungsbildung innerhalb der Redaktion dient die Redaktionskonferenz, an der jedes Redaktionsmitglied berechtigt ist, teilzunehmen.

(5) Bei Sendungen und Beiträgen wird der Name des gestaltenden Redaktionsmitglieds genannt. Bei Gesamtsendungen wird der Name des/der Sendungsverantwortlichen genannt.

(6) Wesentliche inhaltliche Eingriffe auf die aktuelle Berichterstattung iSd Redaktionsstatuts durch den/die Vorgesetzte:n müssen schriftlich formuliert werden. Kein wesentlicher inhaltlicher Eingriff liegt vor, wenn es sich um die technisch-redaktionelle Bearbeitung von Beiträgen handelt – wie etwa eine Kürzung von Beiträgen, die den Inhalt nicht verändert. Die Redaktionsvertretung ist berechtigt, Einsicht zu nehmen und den Fall zu diskutieren.

(7) Redaktionsmitglieder, zu deren Aufgabe es gehört, Sendungen zusammenzustellen und/oder die Endredaktion zu übernehmen und die deshalb das Recht haben, Beiträge abzulehnen oder zu verändern, müssen versuchen, über wesentliche inhaltliche Eingriffe Einvernehmen mit dem betroffenen Redaktionsmitglied herbeizuführen. Wird keine Einigung erzielt, soll der Beitrag nach Möglichkeit zurückgestellt werden. Ist dies nicht möglich, hat das betroffene Redaktionsmitglied das Recht, seinen Namen schriftlich zurückzuziehen. Es bedarf dafür einer Begründung, warum für den Beitrag die Verantwortung verweigert wird. Diese Äußerung muss der/die Vorgesetzte entgegennehmen.

§ 4 Einflussnahme von außen
(1) Die Geschäftsführung des ORF hat gemäß den Bestimmungen des BVG-Rundfunk und des ORF-Gesetzes die Unabhängigkeit des ORF und insbesondere die seiner Redaktionsmitglieder gegen Einflussnahme von außen zu verteidigen und ihnen Schutz zu gewähren. Das umfasst auch die rechtliche Beratung und Vertretung im Rahmen der Tätigkeit für den ORF.

(2) Bei ungerechtfertigten, schwerwiegenden Angriffen, die in einer breiten Öffentlichkeit gegen Redaktionen oder gegen einzelne Redaktionsmitglieder gerichtet werden, kann der Redaktionsrat eine Stellungnahme veröffentlichen.

§ 5 Redaktionsversammlung
(1) Alle Redaktionsmitglieder einer Hauptabteilung oder eines Landesstudios bilden die Redaktionsversammlung (§ 33 Abs 5 ORF-Gesetz). In Hauptabteilungen mit mehr als 150 Redaktionsmitgliedern können Redaktionsversammlungen auch in Teilbereichen abgehalten werden. Diese sind in jedem Einzelfall zwischen den zuständigen Redaktionssprecher:innen und dem Redaktionsrat nach sachlichen Kriterien zu definieren.

(2) Die Redaktionsversammlung fasst ihre Beschlüsse betreffend Angelegenheiten des § 33 Abs 3 Z 3 ORF-Gesetz mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

§ 6 Redaktionssprecher:innen
(1) Jede Redaktionsversammlung wählt zur Wahrnehmung der sich aus dem Redaktionsstatut ergebenden Rechte der Redaktionsmitglieder aus ihrer Mitte mindestens eine:n Redaktionssprecher:in. Umfasst eine Redaktionsversammlung mehr als zehn Redaktionsmitglieder, so ist je angefangene zehn Redaktionsmitglieder ein:e weitere:r Redaktionssprecher:in zu wählen. Das aktive und passive Wahlrecht besteht in jener Redaktion, in der ein Redaktionsmitglied den größten Teil der redaktionellen Arbeit verrichtet.

(2) Redaktionssprecher:innen sind Mitglieder einer Redaktion und vertreten die Interessen der Kolleg:innen in redaktionellen Angelegenheiten nach innen. Sie sind Ansprecherpartner:innen in allen Fragen der redaktionellen Zusammenarbeit. Zum/Zur Redaktionssprecher:in kann nur ein Redaktionsmitglied gewählt werden, das seit mindestens zwei Jahren im oder außerhalb des ORF journalistisch tätig war.

(3) Die Wahlberechtigung der Redaktionsmitglieder ist nach den in § 33 Abs 6 ORF-Gesetz aufgestellten Regeln festzustellen. Die Wahl erfolgt nach den im § 33 Abs 5 ORF-Gesetz genannten Grundsätzen. Die Redaktionssprecher:innen werden für eine Funktionsperiode von zwei Jahren gewählt.

§ 7 Redaktionsausschuss
(1) Die gewählten Redaktionssprecher:innen bilden gemeinsam den Redaktionsausschuss, der die im Redaktionsstatut vorgesehenen Aufgaben erfüllt.

(2) Der Redaktionsausschuss wird vom Redaktionsrat – oder in Ermangelung eines Redaktionsrates dem/der dienstältesten Redaktionssprecher:in – mindestens zweimal pro Jahr einberufen und geleitet.

(3) Der Redaktionsausschuss hat die sich aus dem Redaktionsstatut ergebenden Rechte der Redaktionsmitglieder wahrzunehmen. Er ist berechtigt, seine Beschlüsse zu veröffentlichen. Diese sind jedenfalls dem Generaldirektor, den zuständigen Direktoren oder Landesdirektoren und dem Zentralbetriebsrat bekanntzugeben.
(4) In dringenden oder schwerwiegenden Angelegenheiten kann der Redaktionsausschuss zur Wahrung der Interessen der Redaktionsmitglieder eine schriftliche Urabstimmung aller Redaktionsmitglieder beschließen. Das Unternehmen verpflichtet sich, die für die Abstimmung notwendige organisatorische Unterstützung zu leisten.

§ 8 Redaktionsrat
(1) Der Redaktionsausschuss wählt aus seiner Mitte einen Redaktionsrat. Dieser besteht aus vier Mitgliedern und vier Ersatzmitgliedern. Zumindest ein Mitglied und ein Ersatzmitglied müssen in der Redaktion eines Landesstudios beschäftigt sein.

(2) Der Redaktionsausschuss bestellt eines der vier Mitglieder des Redaktionsrats zum/ zur Vorsitzenden und die weiteren Mitglieder zu stellvertretenden Vorsitzenden.

(3) Der Redaktionsrat besorgt jene Angelegenheiten, die ihm durch den Redaktionsausschuss gemäß § 33 Abs 8 ORF-Gesetz übertragen werden. In dringenden Fällen kann der Redaktionsrat gegen nachträgliche Genehmigung durch den Redaktionsausschuss zur Wahrung der Interessen der Redaktionsmitglieder tätig werden. Der Redaktionsrat ist dem Redaktionsausschuss verantwortlich.

(4) Der Redaktionsrat nimmt die Interessen der Redaktionsmitglieder des ORF in allen Belangen nach innen und nach außen wahr. Der Redaktionsrat kann dabei auch von sich aus tätig werden.

(5) Wesentliche Aufgabe des Redaktionsrats ist die Überwachung der Einhaltung des Redaktionsstatuts, insbesondere der journalistischen Eigenverantwortlichkeit und Unabhängigkeit sowie der Mitwirkungsrechte an personellen und sachlichen Entscheidungen bei Angelegenheiten, die die Redaktionen betreffen.

(6) Der Redaktionsrat kann Stellungnahmen zu medienpolitischen Angelegenheiten und bei ungerechtfertigten Angriffen auf Redaktionsmitglieder veröffentlichen. Weiters koordiniert der Redaktionsrat die Wünsche der einzelnen Redaktionsversammlungen und entsendet zwei Mitglieder und zwei stellvertretende Mitglieder in den Ethikrat gemäß Verhaltenskodex (§ 4 Abs 8 ORF-Gesetz).

§ 9 Mitwirkung an personellen und sachlichen Entscheidungen
(1) Die im ORF-Gesetz (§ 33 Abs 3 Z 3) festgelegte Mitwirkung an personellen und sachlichen Entscheidungen obliegt den Gremien der Redaktionsmitglieder gemäß den Bestimmungen dieses Statuts.

(2) Die gesetzlichen Rechte der Betriebsrät:innen werden durch dieses Redaktionsstatut nicht berührt.

(3) Vor Entscheidungen über die Bestellung aller journalistischen Leitungsfunktionen wie Dienststellenleitung (Hauptabteilungsleitung), Chefredaktion oder Abteilungs- und Ressortleitung (leitende Redakteur:innen) im Bereich des öffentlich-rechtlichen Kernauftrags nach § 4 Abs 1 und 5 ORF-Gesetz ist die betroffene Redaktionsversammlung über die zuständigen Redaktionssprecher:innen und den Redaktionsrat zu informieren und anzuhören. Dies gilt ebenfalls für die Stellvertretung der jeweiligen Chefredaktion. Dem betroffenen Gremium sind – sofern vorhanden – Ausschreibung und Ausschreibungsergebnis rechtzeitig bekanntzugeben. Die betroffene Redaktionsversammlung hat das Recht, für solche Entscheidungen eigene Vorschläge zu erstatten. Tätigkeiten, die vor allem der Abwicklung von Inhalten dienen, wie Chef:in vom Dienst (CvD), sowie Abwesenheitsstellvertretungen sind keine journalistischen Leitungsfunktionen iSd Redaktionsstatuts.

Die Direktor:innen oder Landesdirektor:innen (§ 25 ORF-Gesetz) haben zu solchen Vorschlägen gegenüber dem/der jeweils zuständigen Redaktionssprecher:in Stellung zu beziehen. Wird den Vorschlägen der Redaktionsversammlung nicht Rechnung getragen, so kann sich die betroffene Redaktionsversammlung durch den/die Redaktionssprecher:in und den Redaktionsrat an den/die Generaldirektor:in wenden. Der/Die Generaldirektor:in wird in solchen Fällen die Entscheidung über den Antrag für die Besetzung der Führungsfunktion der zuständigen Direktion oder Landesdirektion erst nach Anhörung des Redaktionsrats treffen und begründet anschließend die Personalentscheidung gegenüber dem Redaktionsrat schriftlich.

(4) Gegen kritikwürdiges Verhalten einer journalistischen Führungskraft, das geeignet erscheint, die journalistische Qualität der Berichterstattung zu beeinträchtigen, kann jedes Redaktionsmitglied dieses Bereichs Beschwerde an den Redaktionsrat führen. Bei Vorliegen dreier voneinander unabhängiger und substantiierter Beschwerden hat der Redaktionsrat das Recht, eine Redaktionsversammlung einzuberufen, in der diese der Führungskraft mehrheitlich das Vertrauen versagen kann. Der/Die Generaldirektor:in ist über die jeweilige substantiierte Beschwerde zeitnah zu informieren. Wird der Führungskraft das Vertrauen versagt, hat der Ethikrat auf Antrag des Redaktionsrats eine begründete Empfehlung an den/die Generaldirektor:in dahingehend abzugeben, ob die betreffende Person von ihrer Führungsfunktion zu entbinden ist. Der/Die Generaldirektor:in wird aufgrund dieser Empfehlung entscheiden, ob die Person von ihrer Führungsfunktion abgezogen und die Stelle neu ausgeschrieben und besetzt wird.

(5) Vor der geplanten Abberufung von journalistischen Führungskräften, aus anderen als Altersgründen, ist der Redaktionsrat von der zuständigen Direktion oder Landesdirektion zu informieren.

(6) Redaktionsmitglieder, die zuständigen Redaktionssprecher:innen und der Redaktionsausschuss haben das Recht, der zuständigen Direktion oder Landesdirektion hinsichtlich ihres Bereichs Vorschläge über Inhalt, Schema, Struktur (Umfang) von Informationsprogrammen zu erstatten. Diese Vorschläge sind sorgfältig darzustellen und zu begründen. Die Programmverantwortlichen haben zu solchen Anregungen Stellung zu nehmen und bei Ablehnung ihre Stellungnahme gegenüber dem/der zuständigen Redaktionssprecher:in sorgfältig zu begründen.

(7) Vor grundsätzlichen Entscheidungen über Inhalt, Schema und Struktur (Umfang) von Informationsprogrammen, oder Entscheidungen, die maßgeblichen Einfluss auf die Arbeit der Redaktionen haben, ist die betroffene Redaktionsversammlung bzw. der Redaktionsausschuss zu informieren und anzuhören. Dem betroffenen Gremium sind die entsprechenden Unterlagen (Entwürfe) rechtzeitig bekanntzugeben. Das betroffene Gremium hat das Recht, für solche Entscheidungen auch eigene Vorschläge zu erstatten. Die Direktor:innen oder Landesdirektor:innen haben zu solchen Vorschlägen vor ihrer Entscheidung Stellung zu nehmen. Wird den Vorschlägen nicht Rechnung getragen, so kann sich die betroffene Redaktionsversammlung durch den/die zuständige:n Redaktionssprecher:in und den Redaktionsrat bzw. der Redaktionsausschuss durch den Redaktionsrat an den/die Generaldirektor:in wenden. Der/Die Generaldirektor:in wird in solchen Fällen die Entscheidung (§ 25 Abs 1 ORF-Gesetz) über die geplante Veränderung erst nach Anhörung des Redaktionsrats treffen.

§ 10 Konfliktfälle
(1) Alle Redaktionsmitglieder haben das Recht, sich an die jeweils zuständigen Redaktionssprecher:innen oder an den Redaktionsrat zu wenden. Daraus darf niemandem ein Nachteil entstehen.

Im Fall von Streitfällen oder redaktionellen Konflikten iSd Redaktionsstatuts sind die jeweils zuständigen Redaktionssprecher:innen erste Ansprechpartner:innen. Darüber hinaus kann der Redaktionsrat jederzeit von sich aus im Interesse einer Redaktion tätig werden.

(2) Sollte es in einem Streitfall oder bei einem redaktionellen Konflikt iSd Redaktionsstatuts zwischen einem Redaktionsmitglied und einem/einer Vorgesetzten auch nach Einschaltung der zuständigen Redaktionssprecher:in keine Einigung innerhalb von drei Wochen geben, so haben alle Beteiligten das Recht, den Fall durch den Ethikrat klären zu lassen.

(3) Zumindest zwei Mitglieder des Ethikrats müssen für den konkreten Streitfall eine weitere Befassung mit der Angelegenheit befürworten. In diesem Fall hat der Ethikrat sich mit dem Fall zu befassen und einen begründeten Lösungsvorschlag zu erarbeiten. Redaktionsrat sowie Geschäftsführung sind berechtigt, die Entscheidung des Ethikrats öffentlich mitzuteilen.

(4) Der Redaktionsrat kann von sich aus tätig werden und den Antrag stellen, weitere journalistisch relevante Konfliktfälle iSd Redaktionsstatuts, die nicht unter Absatz 2 fallen, vom Ethikrat klären zu lassen.

(5) Innerhalb eines Monats ab Zustellung der Entscheidung des Ethikrats kann ein Schiedsgericht (§§ 577 ff ZPO) von jeder Partei des Verfahrens vor dem Ethikrat angerufen werden (§ 33 Abs 3 Z 4 ORF-Gesetz). Die gesetzlich vorgesehene Anrufung von Gerichten oder Verwaltungsbehörden wird dadurch nicht berührt (§ 33 Abs 4 ORF-Gesetz).

(6) Dieses Schiedsgericht setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen: von Redaktionsrat und Geschäftsführung wird jeweils ein:e Schiedsrichter:in bestellt. Der/Die dritte Schiedsrichter:in muss eine externe rechtskundige Person sein, auf die sich die beiden anderen Mitglieder des Schiedsgerichts innerhalb einer Woche einigen und die anschließend bestellt wird. Das externe Mitglied bekleidet im Schiedsgericht die Funktion des/ der Vorsitzenden. Können sich die beiden bestellten Mitglieder nicht innerhalb einer Woche auf die Person des/der Vorsitzenden einigen, so hat die Regulierungsbehörde den/ die Vorsitzende:n im Schiedsgericht zu bestellen.
(7) Für das Schiedsgericht und sein Verfahren gelten die Bestimmungen der §§ 577 ff ZPO. Gelangen die Schiedsrichter:innen nicht einstimmig zu einer Verfahrensregelung, so haben sie die Vorschriften der Zivilprozessordnung über das Verfahren vor den Gerichtshöfen erster Instanz (§§ 226 ff ZPO) anzuwenden.

(8) Weigert sich ein Redaktionsmitglied in Ausübung der journalistischen Tätigkeit etwas abzufassen oder zu verantworten, so muss dies auf Wunsch des/der Vorgesetzten schriftlich formuliert und begründet werden. In diesem Fall hat auch der/die Vorgesetzte die Entscheidung (den Auftrag) schriftlich zu formulieren und zu begründen.

(9) Sowohl das Redaktionsmitglied als auch der/die Vorgesetzte können innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe der strittigen Entscheidung (oder der Erteilung des strittigen Auftrags), bzw. der Zustellung der Weigerung, den Redaktionsrat mit dem Fall befassen. Ansprechpartner:in ist der/die zuständige Redaktionssprecher:in. Der/Die zuständige Redaktionssprecher:in oder der/die Vorgesetzte können entscheiden, ob mit dem Fall der Redaktionsrat befasst wird. Der Redaktionsrat wiederum kann selbstständig entscheiden, ob er in der betreffenden Causa tätig wird.

(10) Die Kündigung einer journalistischen Mitarbeiterin oder eines journalistischen Mitarbeiters kann vom Betriebsrat beim zur Entscheidung in Arbeits- und Sozialrechtssachen zuständigen Gericht angefochten werden, wenn sie wegen der Tätigkeit als Mitglied des Redaktionsausschusses bzw. des Redaktionsrates oder wegen der Bewerbung um eine solche Funktion bzw. einer früheren Tätigkeit in einer solchen Funktion erfolgte. Im Übrigen gilt § 105 des Arbeitsverfassungsgesetzes sinngemäß (ORF-Gesetz § 33 Abs 11).

§ 11 Dienstfreistellung und Sachaufwand
(1) Die Konferenzen der Redaktionsversammlungen und des Redaktionsausschusses sowie die Tätigkeit des Redaktionsrates sind nach Möglichkeit ohne Störung des Betriebs durchzuführen. Den Mitgliedern des Redaktionsrates ist zur Besorgung der ihnen übertragenen Angelegenheiten (§ 8 Abs 3 dieses Statutes) die erforderliche Dienstfreistellung zu gewähren. Den jeweils ersten Redaktionssprecher:innen der Hauptabteilungen, bzw. der Landesstudios, ist für die Organisation von Wahlen, Abstimmungen und Versammlungen iSd Redaktionsstatuts – sofern dies nicht außerhalb der Arbeitszeit möglich ist – die dafür notwendige Dienstfreistellung zu gewähren. Den gewählten Redaktionssprecher:innen ist die Teilnahme an den Sitzungen des Redaktionsausschusses durch die erforderliche Dienstfreistellung zu ermöglichen.

(2) Versammlungsort der Konferenzen des Redaktionsausschusses ist Wien.

(3) Der ORF trägt den notwendigen und zweckmäßigen Sachaufwand, der Redaktionsausschuss bzw. Redaktionsrat zur Erfüllung der durch Gesetz bzw. durch das Redaktionsstatut übertragenen Aufgaben und Tätigkeiten entsteht. Entsteht daraus ein Streitfall, so ist die Finanzierung der vertretbaren Kosten durch das Unternehmen jedenfalls sicherzustellen. Im Sinne des § 33 Abs 13 ORF-Gesetz trägt der ORF in den Fällen der Dienstfreistellung auch die erforderlichen Reisekosten (Reisekostenvergütung, Tag- und Nachtgeld).

§ 12 Gültigkeit
Das Redaktionsstatut wird vereinbart zwischen Geschäftsführung und Redaktionsrat im Auftrag des Redaktionsausschusses (vorbehaltlich der Einhaltung des § 33 Abs 8 ORF-G) und tritt unter Einhaltung der Bestimmungen des § 33 Abs 2 ORF-Gesetz und nach Genehmigung des Stiftungsrates gem. § 21 Abs 1 Z 8 ORF-Gesetz in Kraft. Das Redaktionsstatut gilt auf unbestimmte Zeit. Dieses Statut kann von beiden Seiten mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden. In dieser Zeit ist ein neues Redaktionsstatut zu verhandeln. Das gültige Redaktionsstatut tritt außer Kraft, sobald ein neues Redaktionsstatut vereinbart und wirksam geworden ist.

Wien, am 1.7.2022

Generaldirektor
Mag. Roland Weißmann

Vorsitzender des Redaktionsrats
Dieter Bornemann M.A.